full screen background image
Spielertrainer Philipp Rödel, Lukas Tremel, Jonas Höfner, Johannes Söllner, Philipp Mahler, Spielertrainer Cornelius John
Wolfgang Schulze, Mario Macheleid, Torwart Jonas Ottolinger, Torwart Tim Renner, Jonathan Rießner, Ferdinand Brunner
Es fehlen Simon Schröck und Leon Geuer

TSL erreicht Saisonziel und beginnt Planungen für die kommende Spielzeit – Manuel Fiedler kehrt zur TS zurück

Nach einer weiteren turbulenten Saison lässt sich zumindest konstatieren, dass das Saisonziel, mehr Siege als Niederlagen einzufahren, erreicht wurde. Mit sieben Siegen, einem Unentschieden und sechs Niederlagen beendete die TSL-Männermannschaft um Philipp Rödel und Cornelius John die Saison 18/19 mit 15:13 Zählern auf Rang 4. Dem Wunsch nach mehr Konstanz in den gezeigten Leistungen konnte dagegen nur teilweise entsprochen werden. Gerade in der Hinrunde waren begeisternde Auftritte Mangelware, wohingegen die Rückrunde mit fünf Siegen, einem Unentschieden gegen Meister TS Coburg und einer knappen Auswärtsniederlage gegen den HC Bamberg II in der Manier eines Aufstiegsaspiranten gespielt wurde. Die Ergebnisse der Rückrunde zeigen, dass bei mehr spielerischer und personeller Konstanz deutlich mehr drin ist, als ein vierter Tabellenplatz.
Positiv sei zudem die weitere Integration von Jugendspielern in die Männermannschaft zu erwähnen. Neben Lukas Will, der bereits seine zweite Männersaison spielt und gerade gegen Saisonende hervorragende Spiele im Rückraum präsentierte, sind vor allem die starken und unaufgeregten Debüts von Torwarttalent Tom Freiburg und Rückraumjuwel Moritz Tremel zu erwähnen.
Erfreuliches gibt es zudem für die kommende Saison zu berichten: Im Rahmen ihrer privaten und beruflichen Möglichkeiten hängen Philipp Rödel und Cornelius John ein weiteres Jahr als Spielertrainer dran. Glücklicherweise steht ihnen hierbei ein nahezu unveränderter Kader zur Verfügung. Das Grundgerüst des Teams bleibt also weitestgehend erhalten und erhält in Manuel Fiedler als Neuzugang vom TV Michelau noch einen weiteren Baustein hinzu. Fiedler kehrt somit zu seinen handballerischen Wurzeln zurück und nährt die Hoffnung von Fans, Spielern und Trainern auf eine erfolgsversprechende Saison 2019/2020. Manuel Fiedler selbst schaut auch schon gespannt auf die neue Saison: „Wer mich kennt weiß ja, dass mir die TSL als Verein immer sehr wichtig war und deshalb habe ich mich für den Wechsel entschieden. Ich freue mich auch auf die super Truppe, die tollen Zuschauer und eine neue sportliche Herausforderung!“

Positiver Saisonabschluss für die TS Lichtenfels - 38:35-Auswärtssieg in Rödental bestätigt 4. Tabellenrang

Geschrieben von Heike Günther
Die Handballer der TS Lichtenfels drückten in der Rückrunde der Bezirksliga nochmal kräftig auf die Tube. Auch im Saisonabschluss setzte die Mannschaft der Spielertrainer Cornelius John und Philipp Rödel ihre tolle Siegesserie fort und bezwang die HSG Rödental/Neustadt II auswärts mit 38:35 (21:17). Ein toller vierter Tabellenplatz ist der Lohn für das junge Lichtenfelser Team.
Mit einem knappen Ergebnis, aber als verdienter Sieger gingen die Korbstädter aus der Partie gegen die HSG „Zweite“ hervor. Im dem Duell zeigten beide Mannschaften große Schwächen in der Abwehr. Die John/Rödel-Truppe offenbarte zudem eine hohe Anzahl an Fehlpässen. Offensiv lief es indes sehr gut für die TSL, die viele Angriffe prima ausspielte und dadurch oft frei zum Wurf kam. Mit einer Vier-Tore-Führung wurden die Seiten gewechselt.
In den zweiten 30 Minuten geriet die TSL zwar nie ins Hintertreffen, musste sich aber anstrengen, um die Führung zu verteidigen. Unnötig hart und hitzig wurde die Partie nach der Halbzeit. Immer wieder gab es Zeitstrafen und Siebenmeter. Mit 27:22 war die TSL nach 42 Minuten davongezogen, ehe die Gastgeber durch die Korn-Brüder und ihren Top-Schützen Stefan Fladt Tor um Tor aufholten. Beim 31:30 wurde es nochmal richtig eng (52.).  Lichtenfels ließ sich allerdings nicht mehr die Butter vom Brot nehmen, zog durch Mario Macheleid, Wolfgang Schulze und Philipp Rödel wieder auf fünf Tore weg und gestattete der HSG II nur noch Ergebniskosmetik. -gü-
HSG Rödental/Neustadt II: Lesch, Hüther – Müller (1), Fladt (7/2), Schuhmann (4), Louis Korn (7), Leon Korn (9/1), Handke (3), Narli, Greiner (4).
TS Lichtenfels: Ottolinger, T. Freiburg – Ph. Rödel (5), B. Freiburg (2), Schulze (11), Macheleid (3), Will (8/1), L. Tremel (3/1), Mahler (4/2), M. Tremel (2), Söllner, Geuer.

Zum Abschluss auswärts doppelt punkten - TS Lichtenfels beendet Saison bei HSG Rödental/Neustadt II

Geschrieben von Heike Günther
„Sowohl die aktuelle Form, als auch die Tabellensituation sprechen klar für uns!“, behaupten die Spielertrainer der TS Lichtenfels. Wobei den Jungs von Cornelius John und Philipp Rödel klar ist, dass die Aufstellung ihres letzten Gegners, der HSG Rödental/Neustadt II in der Bezirksliga-Saison immer einer Wundertüte gleicht. Anwurf des Saisonabschlussspiels für die TSL ist am Sonntag um 18 Uhr in der Goebelhalle Rödental.
So, wie sich die TS Lichtenfels trotz aller personellen Schwierigkeiten bisher präsentiert hat, wie sie kameradschaftlich aufgetreten ist, sorgt für Stolz bei den beiden Trainern. Die Mannschaft hat eine sehr gute Rückrunde absolviert und in dieser aktuell neun von möglichen zwölf Punkten geholt. Insofern ist man im TS-Lager zuversichtlich, dass das Saisonziel (mehr Siege als Niederlagen) auch erreicht und am Ende aus eigener Kraft ein ordentlicher vierter Tabellenplatz wird.
Die Korbstädter würden sich freuen, wenn ihnen von vielen mitreisenden Fans Unterstützung beim Tabellenvorletzten zu Teil würde. Auch diesmal nämlich gibt es personelle Rochaden. Definitiv werden Andreas Kraus, Joris Rießner, Tim Renner und der auch im letzten Spiel gesperrte Cornelius John fehlen. Dafür kehren Philipp Mahler, Lukas Will und eventuell auch Lukas Tremel zurück.

Tolles Abschiedsspiel für Wolfgang Eller - „Seine“ TS Lichtenfels schlägt TV Münchberg II mit deutlich mit 29:15

Geschrieben von Heike Günther

„Eddi! Eddi! Eddi!“ – Das Publikum im Lichtenfelser Sportzentrum forderte den Torhüter der TS Lichtenfels auf, zum letzten Siebenmeter in der Partie gegen den TV Münchberg II anzutreten. Der zuvor bestens reagierende Schlussmann der Korbstädter schnappte sich schließlich den Ball und versenkte den Strafwurf zum 29:15 (15:5)-Endstand in die Gästemaschen. Gleichzeitig war dies die letzte Aktion Ellers in seiner 43-jährigen Handballkarriere.

Auch vor den beiden Spielertrainern Philipp Rödel und Cornelius John darf man den Hut ziehen. Durch große personelle Einbußen mussten sie erneut eine Mannschaft auf die Beine stellen, die so noch nie zusammengespielt hat, sich aber unglaublich homogen und mit viel Teamgeist präsentierte.

Das hohe Ergebnis stellt die Leistung der ersatzgeschwächten Münchberger Reserve etwas in den Schatten. Der TVM II spielte im sehr fairen Duell einen guten Handball, agierte oftmals über seinen gefährlichen Kreis, hatte allerdings viel Pech im Abschluss.

Lichtenfels besaß mit dem jungen Tom Freiburg in Halbzeit eins einen überragenden Rückhalt im Tor, der teils spektakulär parierte. Im Angriff baute die TSL durch Moritz Tremel, Joris Rießner und Leon Geuer gehörig Druck auf. Sehr schöne Spielzüge und Konter führten zum hohen 15:5-Halbzeitstand.

Mit Eller im Tor gings in die zweite Hälfte, die die TSL ganz cool runterspielte. Riesen Applaus erntete Eller, als er eine hundertprozentige Torchance Münchbergs per Konter bravourös vereitelte. Die Führung der TSL erhöhte sich kontinuierlich. Am Ende freuten sich Fans und Mannschaft über ein klares Resultat und die vierte Partie in Serie ohne Niederlage.

TS Lichtenfels: T. Freiburg, Eller (1/1), Ottolinger – Ph. Rödel, M. Rödel (2), B. Freiburg (4), Schulze (4), Ma. Macheleid, Rießner (7), Mi. Macheleid (2), M. Tremel (5), Söllner (1), Geuer (3/1).

TV Münchberg II: Ehemann, Erler – Shams (1), Breuherr (3/1), Galen, Osburg (4), Maretzki (2), Krauß (1), Roßner (4/1).

TS Lichtenfels vor letztem Heimspiel - Abschiedsspiel von Torwartlegende Eller

Geschrieben von Heike Günther

Der TV Münchberg II ist am Samstag um 18 Uhr der letzte Heimgegner für die Lichtenfelser Handballherren. Diese wollen nach einer erfolgreichen Heimserie von drei Partien natürlich nun auch den Bezirksliga-Sechsten im Sportzentrum an der Friedenslinde bezwingen.

Bisher präsentierte die Mannschaft von Cornelius John und Philipp Rödel ihren Zuschauern tolle Auftritte. Das soll sich auch am Samstag nicht ändern. Zudem könnte die auf Rang vier postierte TSL mit einem Sieg den TV Münchberg II im Klassement definitiv hinter sich lassen. Nach dem schwachen Auftritt in der Vorrunde (24:30) hat Lichtenfels Nachholbedarf.

Allerdings verzeichnen die Gastgeber im Vergleich zur Vorwoche weitere personelle Rückschläge. Mit Renner, Kraus, Mahler, Tremel und nun auch Will (er erhielt vor Wochenfrist die blaue Karte) fehlt dem Trainer-Duo fast die komplette Mannschaft. John selbst zählt auch dazu, und Söllners Einsatz ist fraglich. Immerhin ist Leon Geuer wieder an Bord.

Diese Personallage macht das Unterfangen nicht leichter. In der vergangenen Woche bewiesen die Korbstädter aber, wie gut sie Ausfälle mannschaftlich kompensieren können. Mit im Kader ist Torwartlegende Wolfgang „Eddi“ Eller, der für die TSL zum letzten Mal die Handballschuhe schnürt und seine langjährige Karriere beendet. Die TS Lichtenfels würde sich über viele Zuschauer freuen – auch um Eller gebührend zu verabschieden. –GÜ-

© 2019 Turnerschaft Lichtenfels Handball   |  Joomla Templates by Joomzilla.com
Back to Top