full screen background image
Spielertrainer Philipp Rödel, Joris Rießner, Lukas Will, Johannes Söllner, Leo Eisele, Tim Renner, Tom Freiburg, Jonas Ottolinger, Lukas Tremel Maximilian Rödel, Spielertrainer Cornelius John
Jonathan Rießner, Pascal Böhmer, Philipp Mahler, Mario Macheleid, Wolfgang Schulze, Manuel Fiedler, Moritz Tremel, Leon Geuer
 

Das letzte Auswärtsspiel hat’s in sich - Gastgeber TV Ebersdorf ist gegen TS Lichtenfels gehörig unter Druck

Geschrieben von Heike Günther

Der Countdown läuft für die Bezirksliga-Handballer der Turnerschaft aus Lichtenfels. Nur noch drei Partien stehen bis zum Saisonende für sie an. Und zu einer ganz brisanten kommt es am Sonntag um 16.30 Uhr in der Frankenlandhalle Ebersdorf. Der dortige TV steht mächtig unter Druck und muss noch um den Ligaverbleib kämpfen.

Nur vier Punkte Vorsprung hat der TV Ebersdorf auf den Tabellenletzten. Dem nicht genug, wartet noch ein schweres Restprogramm auf die Mannschaft von Markus Schamberger und Michael Baumann. „Ebersdorf ist gegen uns schon fast zum Siegen verdammt“, erklärt der Lichtenfelser Spielertrainer Cornelius John. „Insofern erwarte ich ein schweres Duell!“.

Trotz allem können die Korbstädter ihren letzten drei Saisonpartien gelassen entgegensehen und auch am Sonntag befreit aufspielen. Natürlich sollen zwei weitere Punkte her, um das Ziel „4. Tabellenplatz“ zu erreichen. Im TS-Lager erwartet man gegen Ebersdorf einen ähnlich knappen Spielverlauf wie in der Vorrunde. Aber wenn alle TS-Spieler die taktischen Vorgaben des Spielertrainerduos Philipp Rödel und Cornelius John wieder so hervorragend umsetzten wie gegen Weitramsdorf, dann dürfte ein doppelter Punktgewinn realistisch sein. Hauptaugenmerk der TSL-Deckung gilt den Ebersdorfern Streng, Schimpl und dem starken Riegelhoff.

TS Lichtenfels räumt in Rodach ab - 32:20-Auswärtstriumph gegen TSV Weitramsdorf

Geschrieben von Heike Günther

Zur unerwarteten klaren Angelegenheit wurde für die Handballherren der TS Lichtenfels die Auswärtspartie beim Bezirksliga-Siebten TSV Weitramsdorf. Zwei wichtige Punkte für die Rödel/John-Mannschaft, durch die sie in der Tabelle dem Vierten SG Bamberg/Hallstadt weiter auf die Pelle rücken.

Um es mit den Worten von TSL-Spielertrainern Cornelius John zu beschreiben, sind die Korbstädter in der Rodacher Bayernhalle „brutal“ gut ins Spiel gestartet. Mit einer hochmotivierten Abwehr und einem strukturierten Offensivspiel sowie Kontern en Masse stand nach 12 Minuten schon eine 9:1-Führung auf der Anzeigetafel. Erst mit dem zweiten Tor der Weitramsdorfer entwickelte sich das Duell etwas offener, wenngleich Lichtenfels weiter die dominante Mannschaft war und durch Tore auf allen Positionen den hochverdienten 17:8-Vorsprung zum Wechsel notierte.

In den zweiten 30 Minuten gab der TSV alles. Die Gäste hatten ab und an Glück bei freien Abschlüssen der Gastgeber, die verworfen oder eine Beute des herausragend reagierenden TSL-Keepers Tim Renner wurden. Weitramsdorf kam lediglich bis auf sieben Tore ran (12:19/37. Minute). Lichtenfels spielte die relativ faire Partie reif und clever herunter. Selbst wenn das Ergebnis dem Verlauf nach vielleicht etwas zu noch ausfiel, war der 32:20-Erfolg doch aufgrund der starken Anfangsphase definitiv gerechtfertigt.

TSV Weitramsdorf: Pilz, J. Lippold – Münch (2), Bieber (2), Bunk (5/3), Litke (3), S. Stelzner, M. Stelzner (1), Völker, Eberlein (4), M. Lippold (3).

TS Lichtenfels: Renner, Macheleid – Fiedler (2), Geuer (6), Schulze (8), Eisele (1), Rödel (2), Mahler (1), Tremel (3/1), Söllner, John (6/2) Jonathan Rießner (1), Will (1), Freiburg (1).

Schiedsrichter: Baucke, Kessel.

Erstes Saisonaufeinandertreffen mit dem TSV Weitramsdorf - TSL-Herren spielen am Sonntag in ungeliebter Bayernhalle

Geschrieben von Heike Günther

Am Sonntag um 16.15 Uhr stehen die Handballherren der Turnerschaft Lichtenfels in der Rodacher Bayernhalle auf dem Feld. In der Bezirksliga empfängt dort der TSV Weitramsdorf die Mannschaft des Spielertrainerduetts Rödel/John aus der Korbstadt. Diese Duelle versprachen bisher immer Kampf und Leidenschaft.

Nach dem Dämpfer gegen Schönwald am vergangenen Spieltag gilt es für die TSL, in die Erfolgsspur zurückzufinden. Schließlich möchte Lichtenfels in den verbleibenden vier Partien bis zum Saisonschluss möglichst viele Punkte holen – im Idealfall alle. Realistisch ist dann der vierte Rang.

Nach Ansicht von TS-Spielercoach Cornelius John ist das Spiel gegen den Tabellensiebten vom TSV das schwierigste der Spielrunde. In den vergangenen Aufeinandertreffen ging es nämlich immer ordentlich zur Sache. Und gerade zuhause spielt  Weitramsdorf mit viel Kampfgeist und Leidenschaft. In der für die TSL ungeliebten Bayernhalle muss die TSL diesen Kampf annehmen, will sie das gesteckte Ziel im Auge behalten - auch wenn Joris Rießners und Tom Freiburgs Einsätze in Frage stehen. Cornelius John selbst ist wieder gesund und wird sein Team sehr gut unterstützen.

Besteht die TSL die Bewährungsprobe? - Spitzenteam TV Schönwald fordert die John/Rödel-Truppe heraus

Geschrieben von Heike Günther

Die Anhänger der Lichtenfelser Handballherren sind gespannt, ob ihre Mannschaft nach den zuletzt sehr guten Auftritten auch gegen das Spitzenteam vom TV Schönwald bestehen kann oder ob deren Siegesserie reißt. Die Ostoberfranken sind Zweiter im Bezirksliga-Klassement und empfangen die John/Rödel-Truppe am Samstag um 17 Uhr.

Dieses Duell ist für die Korbstädter zugleich das letzte der Saison gegen einen Gegner, der in der Tabelle vor ihnen platziert ist. Natürlich reist die Turnerschaft nach den in diesem Jahr gezeigten tollen Leistungen mit viel Selbstvertrauen in Schönwald an. Cornelius John dient dieses Auswärtsspiel als Gratmesser: „Gegen den TVS wird die Gegenwehr natürlich um einiges größer ausfallen als die von Kunstadt II oder Rödental/Neustadt II“.

Die Gastgeber stellen außerdem mit Pusch und Kießling zwei der vier besten Torschützen der Liga, die die Lichtenfelser Abwehr wie schon in der Vorrunde vor eine gewaltige Herausforderung stellen werden. Gelingt es den Korbstädtern, diese beiden Top-Spieler zu kontrollieren, dann dürfen sie sich berechtigt Hoffnungen auf ein ausgeglichenes Spiel machen. Personell jedenfalls steht’s jedenfalls bei der TSL zum Besten. 

Kein Geschenk an den Außenseiter - TSL-Handballer wollen zuhause gegen Rödental/Neustadt II punkten

Geschrieben von Heike Günther

Die Männermannschaft der TS Lichtenfels ist personell gut gerüstet, wenn sie am Sonntag im heimischen Sportzentrum (15 Uhr) die Partie gegen den Bezirksliga-Vorletzten von der HSG Rödental/Neustadt II in Angriff nimmt. Die Korbstädter sind zurzeit in sehr guter Form und brennen darauf, mit dem dritten Sieg in Serie den zu Hattrick zu vollenden.

Trotz des Fehlens der Stammakteure Johannes Söllner, Tom und Benedikt Freiburg, Leon Geuer und Jonathan Rießner hat die TSL-Mannschaft vor Wochenfrist einen überzeugenden Derbysieg in Kunstadt eingefahren – ein Beweis, dass sie in der Lage ist, gleich mehrere Ausfälle eindrucksvoll zu kompensieren. Gegen die HSG Rödental/Neustadt II geht’s am Sonntag wieder in gewohnter Besetzung ins Spiel.

Wenn sich Team der Spielertrainer Cornelius John und Philipp Rödel im Klassement weiter nach oben orientieren will, darf es sich gegen den vermeintlich schwachen Kontrahenten aus Rödental/Neustadt keinen Fehltritt leisten.

„Der zu erwartende Widerstand des Gegners wird stark davon abhängen, ob Routinier und Topwerfer Sergey Trotsenko mit aufläuft“, so John. In der Hinrundenpartie verzeichnete Trotsenko eine rekordverdächtige Torausbeute von 17 Treffern. Letztlich hatten diese der HSG II trotzdem nicht zum Sieg gegen die Korbstädter gereicht (38:41). Der Heimvorteil und die vielen Anhänger verstärken die Erfolgsaussichten der im Kollektiv starken TS Lichtenfels.

© 2021 Turnerschaft Lichtenfels Handball   |  Joomla Templates by Joomzilla.com
Back to Top