full screen background image
Spielertrainer Philipp Rödel, Lukas Tremel, Jonas Höfner, Johannes Söllner, Philipp Mahler, Spielertrainer Cornelius John
Wolfgang Schulze, Mario Macheleid, Torwart Jonas Ottolinger, Torwart Tim Renner, Jonathan Rießner, Ferdinand Brunner
Es fehlen Simon Schröck und Leon Geuer

TSL: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ - Gelingt im Heimspiel gegen Rödental II versöhnlicher Jahresabschluss?

Geschrieben von Heike Günther

Mit dem Heimvorteil im Rücken und dem Plan, das Jahr versöhnlich abzuschließen, gehen die Handballmänner der TS Lichtenfels am Sonntag um 15 Uhr in das Duell mit dem Bezirksliga-Schlusslicht HSG Rödental/Neustadt II. Im TSL-Lager hofft man auf Unterstützung vieler Fans in der Sporthalle an der Friedenslinde, die die zuletzt arg gebeutelte Mannschaft des Trainergespanns Rödel/John dringend gebrauchen kann.

Aufgrund der Niederlage beim Mitkonkurrenten Münchberg II, die immer noch schmerzt, setzte sich die TS Lichtenfels ein Stück weit unter Druck. Obwohl die Schützlinge von Cornelius John und Philipp Rödel aus den Misserfolgen lernen wollen, passieren ihnen immer wieder die gleichen Fehler. Neu aufzustehen und den Blick nach vorne zu richten fällt natürlich mit jedem Mal schwerer. „Trotzdem wollen wir selbstredend einen einigermaßen versöhnlichen Jahresabschluss feiern und Rödental/Neustadt II schlagen“, sagt John.

Die Aufgabe gegen den Letzten (0:12 Punkte) könnte doch deutlich schwerer werden, als es der Blick auf die Tabelle vermuten lässt. Zum einen können die Korbstädter wieder nicht in Bestbesetzung auflaufen (Macheleid und Freiburg sind weiterhin verletzt) und werden dadurch hinsichtlich Kraft und Kondition einmal mehr extrem herausgefordert, und zum anderen verstärkt sich die HSG II immer wieder mit Spielern aus dem Bezirksoberliga-Team und besitzt mit Fladt, Schuhmann und Greiner exzellente Routiniers.

Lichtenfels empfängt also einen aus seiner Sicht starken Gegner, der mit aller Macht die ersten Saisonpunkte einfahren möchte. John hofft: „Vielleicht schaffen wir es ja dennoch, uns in der eigenen Halle in einen „Flow“ wie gegen Ebersdorf zu spielen und zwei wichtige Zähler zu ergattern.“

Ein Dämpfer für die TS Lichtenfels - Tabellennachbarn TV Münchberg II mit 24:30 unterlegen

Geschrieben von Heike Günther

Die Handballherren der TS Lichtenfels haben sich bei ihrem direkten Tabellennachbarn der Bezirksliga, dem TV Münchberg II, eine empfindliche 24:30 (12:18)-Niederlage zugezogen. Einer spielerisch schwachen ersten Halbzeit folgte eine zweite, in der die Mannschaft von Philipp Rödel und Cornelius John zu wenig Durchsetzungsvermögen aufwies.

„In der ersten Halbzeit sind wir in unser altes Muster zurückgefallen“, resümierte TSL-Spielertrainer Philipp Rödel. Dabei verliefen die ersten zwölf Minuten im Münchberg noch vielversprechend für den Gast, der per Konter über Wolfgang Schulze und aus dem Rückraum durch Cornelius John und Philipp Mahler seine Chancen nutzte und mehrmals knapp führte. Vor allem dem TVM-Kreisläufer gab die TSL-Abwehr im weiteren Verlauf zu viel Raum. In der Offensive suchte der Gast nun zu früh den Abschluss und forderte die Heimdeckung kaum. Von einigen technischen Mängeln der TSL profitierten die Münchberger ebenfalls und zogen zum Wechsel komfortabel mit 18:12 weg.

In die zweiten 30 Minuten starteten die Lichtenfelser mit einer guten Verteidigung. Acht Minuten lang blieb Münchberg II ohne Treffer, was unter anderem am sehr gut parierenden TS-Torwart Andreas Lutz lag. Mit einer Serie von drei Toren verkürzten die Gäste in der 43. Minute zum 17:22. Immer seltener fand die TSL jedoch danach einen effektiven Weg, um Tore zu werfen.

Während immer wieder Stefan Baumgärtel seine Torgefährlichkeit unterstrich und für den Gastgeber auf 27:19 erhöhte, steckten die Lichtenfelser den Kopf immer tiefer in den Sand, nachdem selbst klarste Chancen wie Siebenmeter, ungenutzt blieben. Ein letztes Kräfteaufbäumen in den letzten zehn Minuten– vor allem der beiden Rückraumakteure John und Lukas Tremel – brachte nur noch eine Korrektur des Ergebnisses.

TV Münchberg II: Ehemann, Bär – Shams (3), Panzer (2), Ploß (3), Osburg (3) Maretzki (1), Baumgärtel (11/4), Hoffmann (1), Köhler (2), Roßner (4/1).

TS Lichtenfels: Ottolinger, Lutz – Ph. Rödel (2), M. Rödel (1), Schulze (4), Geuer (3), Tremel (3), Mahler (1), Söllner (1), John (6/3), Will (3).

Lichtenfels zeigt Charakter, muss sich TS Coburg aber beugen - Ersatzgeschwächt kassiert TSL 25:34-Auswärtsverlust

Geschrieben von Heike Günther
Die Handballmänner der Turnerschaft Lichtenfels handelten sich nach zuletzt sehr guten Leistungen bei der TS Coburg eine deutliche Niederlage ein. Mit 25:34 (10:19) trennte sich das Team aus der Korbstadt vom meisterschaftsambitionierten Gastgeber, der der erwartet schwere Gegner war.
Bis zum Abpfiff hat die Mannschaft des Spielertrainer-Duos Rödel/John alles gegeben und ihren guten Charakter unterstrichen. Nur zwei einsetzbare Wechselspieler saßen bei der TSL auf der Bank, was mehreren verletzter und verhinderter Spieler geschuldet war. Cornelius John und Wolfgang Schulze mussten deshalb durchspielen, was auch seinen Teil zur Niederlage beigetragen hat.
In den ersten 20 Minuten hielt Lichtenfels gut gegen die Coburger Mannschaft von Elvedin Mustavic mit, die sehr guten und robusten Handball spielte und verdient siegte. Nach dem 3:3 durch Philipp Mahler (7.) setzte sich Coburg immer mit zwei bis drei Toren ab. Unverständlicherweise brachen die Korbstädter zehn Minuten vor der Pause völlig ein, so dass sich die TSC durch Pletl, Servatius und Kempf entscheidend mit 19:10 absetzte.
Den zuletzt so gut funktionierende Abwehr-Mittelblock der TS Lichtenfels vermissten die vielen mitgereisten Fans auch nach dem Wechsel. Die Gastgeber erhöhten ihren Vorsprung gleichmäßig, wenngleich ihnen TS-Schlussmann Jonas Ottolinger mit guten Paraden immer wieder im Weg war. Lichtenfels lag nach 39 Minuten mit 13:24 zurück, kämpfte dennoch tapfer weiter. So setzten Wolfgang Schulze, Johannes Söllner und Lukas Mahler schöne Akzente.
Coburg verlor Johannes Kempf nach 40 Minuten wegen einer roten Karte (drei Strafzeiten), ließ sich nichtsdestotrotz nicht mehr von seinem Weg zum deutlichen Sieg abbringen. Allerdings fiel dieser dem Spielverlauf nach etwas zu hoch aus.
TS Coburg: Rausch, Horcher – Kempf (5/2), Pletl (9/1), Baselt (1), Le Peillet (1), Balkan (4/1), Kessel (4, Heeb (1), Servatius (8), Eversmann, Finzel, Karl (1), Erl.
TS Lichtenfels: Ottlinger, Eller – Ph. Rödel (1), M. Rödel (2), Schulze (9), Macheleid, L. Tremel (4), Mahler (1), Söllner (3), C. John (5/3), Will.

Interessante Aufgabe in der Vestestadt - TS Lichtenfels gastiert beim Meisterschaftsfavoriten TS Coburg

Geschrieben von Heike Günther
Durch die letzten beiden Siege konnten die Handballmänner der TS Lichtenfels ihren katastrophalen Saisonstart in die Bezirksliga ein bisschen ausbessern und auf Rang fünf hochklettern. Klar kämen da zwei weitere Punkte am kommenden Sonntag gerade recht (15.15 Uhr, neue Angerhalle). Allerdings handelt es sich mit dem Gegner und Gastgeber TS Coburg um eine Mannschaft, die nach dem bisherigen Abschneiden zu den Meisterschaftsfavoriten gezählt werden kann.
TSL-Spielercoach Cornelius John fasst die Situation bei der TSL zusammen: „Jetzt sollte das Ziel für die verbleibenden drei Spiele sein, mit einer ausgeglichenen oder gar positiven Punkteausbeute das Jahr zu beenden. Das Spiel gegen Ebersdorf (38:23) hat jedenfalls gezeigt, dass wir auf einer guten Torhüterleistung und einer cleveren Abwehr aufbauend in der Lage sind, hervorragenden Handball zu spielen!“.
Aus Sicht der TSL-Spielertrainer wird die TS Coburg (3. Rang/8:2 Punkte) die Saison definitiv auf Platz eins oder zwei beenden. Die Vestestädter kassieren wenig Gegentore, sind äußerst homogen aufgestellt und haben in Elvedin „Elvis“ Mustafic einen exzellenten Trainer. Von jeder Position geht Gefahr aus, was die Abwehr der Korbstädter auf eine echte Probe stellen wird. Im Coburger Rückraum ziehen Pletl, Finzel und Kämpf die Fäden, weshalb deren Aktionsradius von Beginn an eingeschränkt werden muss. John glaubt, dass es ein knappes Spiel werden könnte, wenn seine Mannschaft spielerisch an das Duell der Vorwoche anknüpfen kann.
Personell sieht es leider so aus, dass Tim Renner einen Muskelfaserriss auskurieren muss und deshalb länger ausfällt. Ob Benedikt Freiburg (Knieverletzung) und Mario Macheleid (Schulterprobleme) auflaufen können, steht noch in den Sternen. Und Andreas Kraus wird berufsbedingt erst im neuen Jahr wieder aushelfen.

Was für ein Geburtstagsgeschenk für den Spielertrainer - TS Lichtenfels erteilt dem TV Ebersdorf eine 38:23-Abfuhr

Geschrieben von Heike Günther
Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich TSL-Spielertrainer Philipp Rödel nicht wünschen können! Dass seine Mannschaft den Gast vom TV Ebersdorf gleich mit einer 38:23 (18:11)-Packung nach Hause schickt, das hatten er und das große Publikum im Sportzentrum wahrscheinlich kaum eingeplant. Was für ein Fest für die TS Lichtenfels, die nun endlich in der neuen Bezirksliga-Saison angekommen scheint.
Dieser großartige Erfolg war dem kollektiven Auftreten der TSL zuzuordnen, die dem überraschend schwachen Tabellenzweiten eine klare Revanche für den Vorrundenverlust gegeben hat. „Wir haben uns vorgenommen, schnell eine deutliche Führung herauszuspielen. Und das ist uns gelungen“, freute sich der zweite TS-Spielertrainer Cornelius John.
Egal mit welcher Abwehrvariante der TVE agierte: Lichtenfels hatte immer eine Lösung parat. Während die Gastgeber mit toller Verteidigung überzeugten und ihre vielen Konter – meisten durch Wolfgang Schulze vorgetragen – optimal verwerteten, scheiterte Ebersdorf oft am sehr guten TSL-Schlussmann Jonas Ottolinger oder am eigenen Unvermögen. Nur die verwandelten Siebenmeter von Mario Schimpl und ab und an erfolgreiche Würfe über Außen ließ die Trefferquote für den Gast zum Wechsel etwas besser aussehen (18:11).
Auch in Hälfte zwei war Lichtenfels von allen Positionen und weiter über die erste und zweite Welle gefährlich. Allerdings kamen die Gäste besser aus der Kabine und verkürzten zum 15:20 (37.). Das Rödel/John-Team fand aber wieder seine Linie. Zwei Treffer in Unterzahl markierten das 24:16 (42.). Die TSL ließ den technisch versierten Ebersdorfer Sebastian Streng nicht zur Entfaltung kommen und agierte hinten wie vorne souverän. Zehn Treffer in zehn Minuten durch Johannes Söllner, TS-Rückkehrer Andreas Kraus und Maximilian Rödel– und die TS Lichtenfels machte aus dem 28:19 den hochgefeierten 38:23-Endstand.
TS Lichtenfels: Ottolinger, Eller – Ph. Rödel (2), M. Rödel (4), Freiburg, Schulze (9), Geuer, Kraus (6/2), Tremel (6), Mahler (1), Söllner (3), John (7), Will.
TV Ebersdorf: Friedrich, Rohr – Büschel (1), Schamberger, Hörnlein (1), Klehr (4), Heckel (1), Riegelhoff (1), Feist, Schimpl (6/6), Wirt (5), Geutner, Sahm, Streng (4).
Schiedsrichter: Böhnisch, Wolff.
© 2018 Turnerschaft Lichtenfels Handball   |  Joomla Templates by Joomzilla.com
Back to Top